Tarife Nahwärmeversorgung "Stockbrunnen" und "Bolheimer Straße"

Fernwärmepreise sowie Ergänzende Bedingungen für die Nahwärmeversorgung "Stockbrunnen" und "Bolheimer Straße"

Nahwärmeversorgung Bolheimer Straße

 

  1. Der Preis für Heizwasser setzt sich zusammen aus
    • Jahresbereitstellungspreis
    • Arbeitspreis
    • Messpreis
 BasispreisPreis ab
 Netto (01.04.1998)Netto (01.04.2019)
 Brutto (01.04.1998)Brutto (01.04.2019)

1.1 Der Jahresbereitstellungspreis beträgt

 306,78 € / Jahr395,28 € / Jahr
  355,86 € / Jahr  480,26 € / Jahr
  neu

1.2 Der Arbeitspreis für die abgenommene Wärmemenge beträgt

 3,48 Cent/kWh6,99 Cent/kWh
 4,03 Cent / kWh 10,46 Cent / kWh
  neu

1.3 Der Jahresverrechnungspreis für die installierten Mess- und Begrenzungseinrichtungen beträgt

 39,88 € / Jahr51,36 € / Jahr
 46,26 € / Jahr62,43 € / Jahr
  neu

 

 

Nahwärmeversorgung Stockbrunnen

Der Preis für Heizwasser setzt sich zusammen aus

 

Basispreis

Preis ab

 

Netto  (01.10.2005)

Netto (01.04.2019)

 

Brutto (01.10.2005)

Brutto (01.04.2019)

1.1

Der Jahresbereitstellungspreis beträgt

 

263,10 € / Jahr

306,69 € / Jahr

 

313,09 / Jahr

364,96 / Jahr

  

neu

   

1.2

Der Arbeitspreis für die abgenommene Wärmemenge beträgt

 

6,10 Cent/kWh

9,25 Cent/kWh

 

7,26 Cent/kWh

11,01 Cent/kWh

  

neu 

  

1.3

Der Jahresverrechnungspreis für die installierten Mess- und Begrenzungseinrichtungen beträgt

 

42,99 € / Jahr

50,11 € / Jahr

 

51,16 / Jahr

59,63 / Jahr

 

 

neu

 

1.4 Kosten bei Zahlungsverzug, Einstellung und Wiederaufnahme der Versorgung

1.4.1 Für jede Mahnung sowie Verzugszinsen  4,00 €*

1.4.2 Für jeden Einsatz eines Beauftragten der TWH  31,00 € (36,89 €)

- zum Einzug eines Betrages
- zur Wiederaufnahme der Versorgung bei Einsatz während der üblichen Arbeitszeit
- zur Einstellung der Versorgung

Bei Einsatz außerhalb der üblichen Arbeitszeit auf Veranlassung des Kunden die Kosten nach Aufwand

Der mit * gekennzeichnete Betrag unterliegt nicht der Umsatzsteuer.

1.5 Die Bruttopreise verstehen sich einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer in der jeweils geltenden gesetzlichen Höhe.
Diese sind aus den Nettopreisen errechnet und auf zwei Stellen hinter dem Komma gerundet.

  1. Preisänderungsklausel
    Die unter 1.1 bis 1.3 genannten Preise ändern sich wie folgt:

    2.1.1 Jahresbreitstellungspreis und Jahresverrechnungspreis gemäß 1.1 und 1.3
     
    P = Po ( 0,2 + 0,2  L  + 0,6   J   )
     Lo  Jo

    2.1.2 Arbeitspreis, Preis für die Wärmelieferung zur Brauchwassererwärmung gemäß 1.2
     
    P = Po ( 0,25  L  + 0,75   HEL   )
     Lo  HELo

    2.2 In den Formeln bedeuten

    P = neuer Preis
    Po = Basispreis
    J = neuer Index der Erzeugerpreise gewerbliche Produkte
    Jo = Basisindex der Erzeugerpreise gewerbliche Produkte
    L = neuer Monatslohn
    Lo = Basis-Monatslohn
    HEL = neuer Preis für leichtes Heizöl
    HELo = Basispreis für leichtes Heizöl

  2. Als Monatslohn gilt der halbjährige Durchschnitts-Monatstabellenlohn eines Facharbeiters nach Lohngruppe V Stufe 4, nach dem Bundesmanteltarifvertrag - Gemeinden (BMT-G) zwischen der Gewerkschaft ÖTV und der VKA (Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände). Lohnbasis ist das arithmetische Mittel des Monatstabellenlohns vom 2. Halbjahr 1991 = 1.509,90 €. Neu hinzukommende lohnbestimmende, gesetzliche oder tarifvertragliche Regelungen sowie Arbeitszeitverkürzungen werden entsprechend berücksichtigt.
     
  3. Als Index der Erzeugerpreise gewerbliche Produkte (Inlandsabsatz) gilt der halbjährige Durchschnittswert aus den monatlich vom Statistischen Bundesamt in Fachserie 17, Reihe 2, laufende Nr. 5 veröffentlichten Indexziffern. Der Index der Erzeugerpreise gewerbliche Produkte (Basis 1995 = 100) liegt für das 2. Halbjahr 1995 bei 100,27.
     
  4. Als Preis für Heizöl extra leicht gilt der halbjährige Durchschnittswert aus den monatlich vom Statistischen Bundesamt in Fachserie 17, Reihe 2 veröffentlichten Preisen bei Lieferung an Verbraucher frei Haus in Stuttgart bei Abnahme von 5.000 l und mehr. Der Basispreis für Heizöl extra leicht liegt für das 2. Halbjahr 1991 bei 22,98 €/hl.
     
  5. Änderungen der in den Ziffern 3 bis 5 genannten Bezugsgrößen werden über die Preisänderungsklauseln nach Ziffer 2 zum 01.04. und 01.10. eines jeden Jahres berücksichtigt. Dabei werden für die Bildung der Fernwärmepreise die Bezugsgrößen gemäß den Ziffern 3 bis 5 aus den dem vorangegangenen Quartal vorangegangenen 6 Monaten zugrunde gelegt. Die Fernwärmepreise zum 01.04.1992 basieren beispielsweise auf den Statistischen Werten 01.07.1991 - 31.12.1991. Dabei werden der Arbeitspreis und der Preis für Heizwasserfehlmengen auf Cent bzw. der Jahresgrundpreis und Jahresverrechnungspreis auf den nächsten durch 12 teilbaren Betrag (in vollen Cent) auf- bzw. abgerundet.
     
  6. Sollte die TWH trotz Erhöhung des Indexes der Erzeugerpreise, des Monatslohns oder des Ölpreises vorübergehend auf eine Anpassung der Fernwärmepreise verzichten, so ist sie berechtigt, diesen Preis später jederzeit - jedoch nicht rückwirkend - in Anwendung der Preisgleitklausel zu erhöhen.
     
  7. Einzelheiten der Verbrauchsfeststellung, der Rechnungserteilung und der Zahlung sind in der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“ sowie deren „Ergänzenden Bestimmungen“ geregelt. Der Kunde erhält die AVBWasserV auf Wunsch kostenlos.
     
  8. Der Wasserverbrauch der Kunden wir in der Regel einmal jährlich festgestellt und darüber eine Jahresrechnung erstellt. Die TWH-Technische Werke Herbrechtingen GmbH ist jedoch berechtigt in kürzeren Zeitabständen abzurechnen. Während des Abrechnungsjahres zahlt der Kunde 11 in der Regel gleichbleibende Abschlagsbeträge. Die Fälligkeit der Abschlagsbeträge wird jedem Kunden auf der Jahresrechnung und auf der Vertrags- bzw. Abschlagsbestätigung angegeben.
     
  9. Bei einem Abrechnungszeitraum, der kürzer oder länger als 365 Tage ist, wird der Grundpreis zeitanteilig ermäßigt bzw. erhöht in Rechnung gestellt.